tvkastopmaat
"Qualität ist unser erstes Gebot"

Verarbeitung mit Furnier

Furnier besteht aus ganz dünnem Holz, gleicher Stärke. Bei teuren und / oder seltenen Holzarten kann ein Möbelstück viel billiger produziert werden, wenn man eine Furnierniedrige auf ein anderes Material sowie MDF leimt und kein massives Holz verarbeitet. Wenn die Verarbeitung gut gelingt, kann man Furnier nicht oder kaum von massivem Holz unterscheiden.

 

Holz, vor allem massives Holz kann sich unter Einfluss von wechselnder Luftfeuchtigkeit ziehen (schräg oder krumm) und arbeiten. Die Nutzung von Furnier kann diese Nachteile mindern oder nahezu ausschliessen. Die furnierte Platte wird nach der Verarbeitung mit einem transparenten Lack lackiert. Die Instandhaltung ist wie bei lackierten Möbeln.

 

Immer einzigartig
Kein Baum gleicht dem anderen. Der Platz, Nährstoffe, Temperatur, gleiche Bewohner und natürlich die Menge Licht bestimmen das Wachstum und auch die Struktur, das Aussehen des Holzes. Das Kernholz eines Baumes ist dunkel, das hell gefärbte Holz heisst Splint oder Splintholz; das ist junges Holz. Es befindet sich an der Aussenseite des Baumes. Dieser Teil sorgt für den Transport von Wasser und der Nährstoffe. Das Kernholz hat diese Funktion schon verloren und dient der Festigkeit des Baumes. Die Farbe des Baumes verändert sich durch die Einwirkung von Licht und Luft ständig. Dunkle Holzarten werden nach Verlauf von Zeit heller und hellere Holzarten nach Verlauf der Zeit dunkler. Die Farbunterschiede können auf einem Panel unterschiedlich sein, da nicht alle Streifen Furnier aus demselben Teil des Stammes stammen.

 

Instandhaltung und Eigenschaften

All unsere lackierten Möbel, auch die furnierten, werden mit einer transparenten Lackniedrige versehen. Dadurch können sich Fett und andere Schmutzteile schwieriger abniedrigern. Für den täglichen Unterhalt der lackierten Möbel benötigen Sie ein Staubtuch. Flecken entfernen Sie mit einem in lauwarmem Wasser getränktem und gut ausgewrungenem Schwamm. (Wenn nötig mit ein wenig Spülmittel, jedoch nie mit Scheuer- oder Lösungsmittel). Gut trocknen um Feuchtigkeitsschäden im Lack zu vermeiden. Lack- und Farbniedrigen sind nicht beständig gehen Säuren und Alkohol. Möbelöl und Möbelwachs sind nicht geeignet für lack- und Farbniedrigen.

Um Kratzer in der Transparenzniedrige zu vermeiden, stellen Sie scharfkantige Gegenstände am besten auf Untersetzer. Vorsicht bei Gummipfröpfchen unter den Gegenständen. Gummi enthält Weichmacher, der aggressiv reagiert auf Lack und somit Flecken verursacht, die nicht mehr entfernt werden können. Rat: Ersetzen Sie Gummi durch Filz.